Drucken

Können Sie uns ein bisschen was über sich selbst und Ihren Werdegang erzählen?

Dietmar Seefeldt: Ich lebe seit meinem zweiten Lebensjahr in Offenbach, bin inzwischen 
46 Jahre alt und durch und durch Südpfälzer. In dieser schönen Region sind auch meine drei Töchter geboren. In Landau, am ESG, habe ich Abitur gemacht, anschließend eine Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst bei der Bezirksregierung – so hieß sie damals noch – in Neustadt absolviert. Dann kam der Wehrdienst, schließlich das Jura-Studium in Heidelberg sowie Referendariat mit erstem und zweitem Staatsexamen. Danach hatte ich das Glück, eine Stelle bei der Landesforstverwaltung zu bekommen, auch in Neustadt. Zwölf Jahre lang war ich dort – eine sehr spannende und abwechslungsreiche Tätigkeit. Vereinfacht ausgedrückt, war  ich für den Wald zuständig. Vieles aus dieser Zeit prägt mich heute noch, die Themen sind mir wichtig und haben deshalb selbstverständlich Eingang in mein Programm gefunden. Weiter ging es 2012: Ich wechselte zur Kreisverwaltung Germersheim, wurde dort Dezernent für Jugend, Soziales und Schule. Die ersten zwei Jahre war ich auch noch Vorsitzender des Kreisrechtsausschusses und in der Funktion sehr viel mit Bauangelegenheiten beschäftigt. Seit 2014 bin ich erster Kreisbeigeordneter, sprich Stellvertreter des Landrats, und somit ist mir die gesamte Themenpalette, die in einer Kreisverwaltung anfällt, aus eigenem Erleben bekannt.

 

weiterlesen

Zugriffe: 1659