Von Michael Reuter

Die jüngste Bilanz der CDU Südliche Weinstraße kann sich sehen lassen: Mit Dietmar Seefeldt die Landratswahl gewonnen, Gabriele Flach neue Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Maikammer, Christian Burkhart neuer Verwaltungschef in der Verbandsgemeinde Annweiler, Ludwig Lintz neuer Stadtbürgermeister in Edenkoben: All das sei nur ermöglicht worden mit bürgernahen Konzepten und einer geschlossenen Mannschaftsleistung, sagte der seit 2013 amtierende Kreisvorsitzende Marcus Ehrgott, der temperamentvoll und kämpferisch Bilanz zog und den Blick auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr richtete.Mit Dietmar Seefeldt auf dem Kreis-Chefsessel und der Mehrheitskoalition im Kreistag gelinge es wesentlich besser, Vorschläge und Urheberrechte transparent zu machen, sagte Ehrgott, der auch erster Kreisbeigeordneter ist. Bestes Beispiel sei die Berufung von Mobilen Rettern, die Seefeldt – aus seiner Erfahrung als hauptamtlicher Kreisbeigeordneter in Germersheim – stark forciert habe. Allen Kandidaten, auch Anja Busch, die bei der Bürgermeisterwahl in Offenbach unterlag, seien an die Grenzen der Belastbarkeit gegangen. Der Landtagsabgeordneten Christine Schneider attestierte Marcus Ehrgott, über ihr Engagement in Mainz hinaus auch an der Südlichen Weinstraße immer vor Ort zu sein, wenn ihre Unterstützung benötigt werde.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Innenbereich

Bild: CDU-SÜW

Nach den Worten Ehrgotts erfülle der Kreisvorstand eine dienende Funktion und sei dankbar für die Hilfe der Untergliederungen wie Junge Union, Senioren-Union oder Frauen-Union. Es sei eine Zukunftskommission ins Leben gerufen worden, die sich auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie konzentriere. Nach den diversen Wahlkämpfen gelte es, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Außerdem müssten im neuen Wahlprogramm die CDU-Positionen geschärft werden.

Mit Beifall begrüßt wurden der Bundestagsabgeordnete Thomas Gebhart und der Fraktionsvorsitzende im Mainzer Landtag, Christian Baldauf. Gebhart, inzwischen zum Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium berufen, versprach, mit seiner Präsenz in der Südpfalz trotz seiner Verpflichtungen in Berlin nicht nachzulassen. Er werde weiterhin an Bürgergesprächen und Sprechstunden festhalten.

Baldauf erinnerte daran, „dass die CDU im Land und im Kreis nicht immer so geschlossen war wie jetzt“. Aber jetzt gebe es Mannschaften, die zusammenhielten und bei einem Foul nicht die eigenen Leute ins Visier nehmen würden. Was die AfD anbelangt, die vor Provokation, Sippenhaft und Menschenfängern nur so strotze, so komme für die CDU mit ihr keine Zusammenarbeit infrage. Die christlichen Grundwerte blieben für die CDU das A und O. Kritik übte Baldauf an den Nationalspielern Özil und Gündogan, die mit ihrem Erdogan-Treffen ihrer Vorbildfunktion nicht gerecht geworden seien.

Der Kreisvorstand

Vorsitzender Marcus Ehrgott, stellvertretende Vorsitzende Christine Schneider, Manfred Mühlan, Roland Gruschinski, Schatzmeister Bernhard Zenker, Schriftführerin: Michaela Burckschat, Mitgliederbeauftragter Timo Glaser, Umweltbeauftragter Karl Keilen, Beisitzer Charmaine Beyer, Ruth Hänling, Sven Koch, Angelika Fesenmeyer, Christel Gaschler, Lena Hirschinger, Helmut Breuner, Martin Hammer, Benjamin Burckschat, Patrick Sümer, Steffen Bauer, Ute Wingerter .

Quelle:RP-online